Feeds:
Posts
Comments

Florilegium Historicum XII

Mrs Sheridan told me that she was travelling in a stage-coach, and had sat silent for a long time while a fellow was chattering away like a magpie and thought they were all admiring his brightness. At last he simpered and said, “An’t I a most egregious coxcomb?” “Um?” cried an old deaf gentleman. Mrs. Sheridan bawled into his ear, “The gentleman, Sir is a great coxcomb: he thinks we don’t observe it, and he wants to tell us of it.” This confounded him so that he did not speak a word for a long time.

James Boswell: London Journal 1762-1763, ed. Frederick A. Pottle, London 1950, p. 91 [entry of 17 December 1762].

Florilegium Historicum XI

Aber ich bin ja natürlich krank, daß mich jetzt alles so tief erschüttert. Oder wissen Sie? ich habe manchmal das Gefühl, ich bin kein richtiger Mensch, sondern auch irgend ein Vogel oder ein anderes Tier in Menschengestalt; innerlich fühle ich mich in so einem Stückchen Garten wie hier oder im Feld unter Hummeln und Gras viel mehr in meiner Heimat als – auf einem Parteitag. Ihnen kann ich ja wohl das alles sagen: Sie werden nicht gleich Verrat am Sozialismus wittern. Sie wissen, ich werde trotzdem hoffentlich auf dem Posten sterben: in einer Straßenschlacht oder im Zuchthaus. Aber mein innerstes Ich gehört mehr meinen Kohlmeisen als den »Genossen«. Und nicht etwa, weil ich in der Natur, wie so viele, innerlich bankerotte Politiker ein Refugium, ein Ausruhen finde. Im Gegenteil, ich finde auch in der Natur auf Schritt und Tritt so viel Grausames, daß ich sehr leide. Denken Sie z. B., daß mir das folgende kleine Erlebnis nicht aus dem Sinn kommt. Vorigen Frühling ging ich in meiner stillen leeren Straße von einem Feldspaziergang heim, als mir auf dem Boden ein dunkler kleiner Fleck auffiel. Ich bückte mich und sah ein lautloses Trauerspiel: ein großer Mistkäfer lag auf dem Rücken und wehrte sich hilflos mit den Beinen, während ein ganzer Haufen winziger Ameisen auf ihm herumwimmelten und ihn – bei lebendigem Leibe verzehrten! Mich schauerte es, ich nahm mein Taschentuch heraus und fing an, die brutalen Bestien wegzujagen. Sie waren aber so frech und hartnäckig, daß ich einen langen Kampf mit ihnen ausfechten mußte, und als ich endlich den armen Dulder befreit und weit aufs Gras gelegt hatte, waren ihm schon zwei Beine abgefressen…. Ich lief fort mit dem peinigenden Gefühl, daß ich ihm schließlich eine sehr zweifelhafte Wohltat erwiesen habe.

Rosa Luxemburg: Letter to Sophie Liebknecht of 2 May 1917, quoted in: Rosa Luxemburg: Briefe aus dem Gefängnis [1920], Karl-Maria Guth ed., Berlin 2016, p. 18.

The Sociology Section of the University of Bayreuth has invited me to give a lecture within the framework of a series it organizes in the coming academic year on the subject of Populism and Cultural Pessimism.

In my presentation on November 21 (at the Glashaus, 6 to 8 PM), titled

Five to Twelve Forever? Cycles of Cultural Critique

(Schon immer fünf vor zwölf? Konjunkturen der Kulturkritik)

I will address the temporal structure of cultural critique with a focus on the eighteenth to twentieth centuries.

The program for the first semester is as follows

Bayreuth

 

Florilegium Historicum X

The way poetry was taught at school reminded W. H. Auden of a Punch cartoon composed, legend has it, by the poet A. E. Housman. Two English teachers are walking in the woods in springtime. The first, on hearing birdsong, is moved to quote William Wordsworth: TEACHER 1: Oh cuckoo, shall I call thee bird Or but a wandering voice? TEACHER 2: State the alternative preferred With reasons for your choice.

Stephen Fry: The Ode Less Travelled. Unlocking the Poet Within, London 2005, p. 21.

Within the framework of a series of workshops on different aspects of historical temporalities planned by the Arbeitskreis Geschichte + Theorie, Anna Karla, Jörn Eiben and I are organizing a workshop in November 2018 on the event in history.

Focusing on its specific temporality, we seek to develop a new theoretical understanding of this central historical category.

Title:

Times of the Event: A New Survey of a Historical Category

(Die Zeiten des Ereignisses: Neuvermessung einer historischen Kategorie)

A call for papers has jus been published on H-Soz-Kult. Abstracts from scholars working on related subjects are very welcome.

To learn more, click here.

Die Zeiten des Ereignisses. Neuvermessung einer historischen Kategorie, 09.11.2018 – 10.11.2018 Köln, in: H-Soz-Kult, 20.09.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-35036>.

Florilegium Historicum IX

L’avenir est comme le reste: il n’est plus ce qu’il était. J’entends par là que nous ne savons plus penser à lui avec quelque confiance dans nos inductions. Nous avons perdu nos moyens traditionnels d’y penser et de prévoir: c’est le pathétique de notre état.
Tandis que nous sommes de plus en plus anxieux de connaître où nous allons, que nous ne nous lassons pas de nous interroger sur les lendemains possibles, nous vivons, d’autre part, une vie terriblement quotidienne. Nous vivons au jour le jour, comme aux époques les plus pressées par les besoins immédiats, comme aux temps les plus précaires de l’humanité. Mais encore, et comme pour empirer notre sensation d’incertitude, nous ne sommes pas accoutumés à nous passer de prévisions, nous ne sommes pas encore organisés pour ne vivre que dans le présent et par à-coups. Nos habitudes profondes, nos lois, notre langage, nos sentiments, nos ambitions, sont engendrés dans un temps et accordés à un temps qui admettait de longues durées, qui fondait et raisonnait sur un passé immense, et visait un avenir mesuré par générations.

Paul Valéry: Notre destin et les lettres [1937], in: Regards sur le monde actuel & autres essais, 46th edn., Paris 1945, p. 195–220, 201–202.

La forza del destino

The journal Neue Politische Literatur just published my review of Franziska Rehlinghausstudy on the German concept of destiny from early modern times through to the First World War. It comes recommended as a detailed analysis of a concept that had crucial significance for intellectual, social and political processes during the period, but also as an exemplary use of the methods of Historical Semantics.

9783525367247